Chronik

Aus SchwarzmagierWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachdem die Vergangenheit die Wurzeln dieser Geschichte gepflanzt hat, beginnen die Gefährten ihre Fäden mit dem Zeitgeschehen zu verspinnen...

Akt 0: Wie die Abenteurer zum Abenteuer kamen oder umgekehrt

Akt 1: Der verlassene Wachturm

594 CY, Spätherbst Die Halblingsdame Kognoskula aus den Good Hills und ihrer treuer Begleiter und Freund, Burth der Bootsmann, begleiten Kognoskulas Auftraggeber den Gelehrten und Universitätsprofessor von Junre Professor Shurga auf eine Reise nach Niole Dra.

Unweit der Grünwiedhügel wird ihre Kutsche von einer Räuberbande getötet, die schnell und brutal zuschlagen. Der Professor wird von einem gezielten Armbrustbolzen getötet und gerade als die Räuber es auf Burth und Kognoskula abgesehen haben, kommt eine weiter Gruppe an Wanderen über einen Hügel herbeigelaufen.

Allen voran stürmt Sogoon, der elfische Mönch, der gemeinsam mit Gilthas, einem Tischler aus Junre, und Dimble, einem gnomischen Barden, im Auftrag der Händlergilde von Niole Dra nach einem vermissten Kaufmann suchen sollen.

Ihnen gelingt es die Räuber zu bezwingen und alle bis auf einen zu töten. Während Kognoskula und Burth schwer verletzt und mit der Leiche des Professors in das nächste Dorf, Erikaflock, weiterziehen, bringen Sogoon und Gilthas den Räuber zum reden und folgen ihn zu deren Lager. Dort finden sie zwar die Waren des Händlers, von dem Händler selber fehlt aber jede Spur. Aus diesem Grund gehen auch sie nach Erikaflock.

Um die Leiche des Professors zu bestatten müssen die Abenteurer nach Marschtal, denn dort ist der nächste Friedhof.

In Marschtal werden sie zeugen eines merkwürdigen Begräbnisrituals und bringen schnell in Erfahrung, dass Wesen in der Nacht Särge ausgraben und Leichen stehlen.

Aus Abenteuerlust und um dem Professor eine friedliche letzte Ruhe zu ermöglichen, erklären die 5 sich bereit, sich dem Geschehen anzunehmen.

Die Ursache des Übels wird unterhalb der Gruft eines bekannten Heldens entdeckt. Dort befindet sich eine zweite Gruft, in der zahlreiche Ghule und Zombies leben.

In einer Grabkammer befindet sich ein gut geschützter Sarg, der wie sich bald rausstellt einem bekannten Magier Keolands gehört: Jharstein Laymar.

Schnell finden die Helden über die Geschichte des Magiers heraus und beschließen seinen Turm aufzusuchen.

Ein lokaler Jäger führt sie durch die Sümpfe, die von Wasserschlangen und ähnlichem bewohnt werden, von Geistern oder Werwölfen fehlt aber jede Spur.

Der Turm des Magiers ist größten Teils eingefallen und beherbergt nur noch rudimentäre Hinweise auf seine einstigen Bewohner.

Anders der Keller: durch eine Geheimtür stoßen die Abenteurer auf das mehrstöckige Labor des Erzmagiers, in dem er seine Studien an Leben und Tod fortgeführt zu haben scheint.

Unklar ist jedoch, was dies mit den Untoten auf dem Friedhof in Marschtal zu tun hat und wer der geheimnisvolle Wanderer war, der kurz vor Auftauchen der Untoten Marschtal besucht und bei Nacht und Nebel verlassen hat.

Akt 2: Auf der Suche nach dem schwarzen Reiter

Mit nur wenigen neuen Erkenntnissen verlassen die Helden die Labore des Magiers in dem alten Turm und kehren nach Marschtal zurück, wo sie über die weitere Vorgehensweise beraten.

Ihr Hauptaugenmerk gilt dem unbekannten Schwarzen Reiter, der vor einigen Wochen in Marschtal war und mit dem alles begonnen zu haben scheint.

Akt 3: Die Reise nach Westen

Mit den Informationen, dass der Schwarzer Reiter nach Westen davon geritten ist, machen sich die Helden auf nach Hügelsgrab, dem Ort, wo er zuletzt gesehen wurde.

Von dort führt ihr Weg weiter in den Westen.

Akt 3b: Zwischenspiel

Zwei weitere Abenteurer hören von den Ereignissen in Marschtal und beschließen der Sache auf den Grund zu gehen.

Akt 4: Middlebridge

Die Reise führt die vereinte Gruppe nach Middlebridge, wo der Schwarzer Reiter einen Händler namens Horatio Quigley aufgesucht haben soll.

Akt 5: Good Hills

Dem Hilferuf aus Blacktop folgen macht sich die Gruppe auf in die Good Hills, Kognoskulas Heimat. Vielleicht finden sich dort ja auch weitere Informationen über den Schwarzen Reiter und über den mysteriösen Teufelshuf.

Akt 6: Weise Alte

Um mehr Informationen über den gefundenen Teufelshuf zu finden, reisen die Gefährten zuerst nach Weidenlied, Kognoskulas Heimat in den südlichen Good Hills. Dort wollen sie sich mit Moatus, Kognoskulas Lehrmeister, treffen.

Akt 7: Cryllor

Die Gefährten erreichen Cryllor, treffen den Zwerg Thordin und folgen der Spur des Schwarzmagiers durch ein Portal in der Bibliothek der Magiergilde. Sodann decken sie ein Komplott gegen die Neheli auf, zerstören einen Außenposten des Schwarzmagiers, finden ein weiteres Artefakt, das Engelshorn und lösen nebenbei noch das Rätsel um einen Geist in den Geheimgängen unter Cryllor.

Chronik der Geschehnisse in Cryllor

Akt 8: Die Kompatsch-Tour

Die Gefährten machen sich auf die lange Reise zur freien Stadt Greyhawk. Sie statten Niole Drae einen Besuch ab, besänftigen das Herz des Winters, begegnen der Elfenkönigin Yolande und erreichen schließlich das Dorf Hommlet. In der Nähe finden sie die alten Hallen der Cuombaji und befreien Dimble von seinem Fluch. Entkräftet müssen sie vor den Schergen eines Vampirkultes fliehen und landen wieder in Hommlet.

Akt 9: Greyhawk

Nach relativ ereignisloser Reise erreichen die Gefährten die freie Stadt Greyhawk, unterstützt von Faladon und seinem Söldnertrupp. Quasi vor den Toren retten sie noch Ricard Danaris und Acton Kathenor vor einer Bande Orks, geführt von einem Wyvernreiter.